Fortbildungen/Seminare/Zertifikate

Ich habe die Erlaubnis gemäß § 11 Abs. 1 Nr. 8 a) Tierschutzgesetzes zum betreiben einer Hundezucht vom Landratsamt Nordsachsen!

 

Hier einige Seminare an denen ich teilgenommen habe:

- Maintrailseminar 10/2016 in Taucha Sachsen/Anhalt Referent: Andre Winkler

  ( Staffelleiter/Einsatzleiter/Ausbilder, Rettungshundestaffel Barnim, Diensthunde-

    führer Polizei)

 

- Neuzüchterschulung beim DKBS 11/2016

 

-10/2018 Prof. H.Bostedt Seminar über Deckzeitpunkt, Trächtigkeit und Geburt

 

- Obedience Workshop 2016 für Beginner bei Franziska Schädlich (Sachsen-Anhalt)

  und Svea Balke (Sachsen)

 

- 2017 und 2018 Unterordnung/Schutzdienst Workshop Team Wieratal/Glauchau

  (David Buss, Lars Borrmann, Nikolas Krauße, Simone Uhlmann)

 

-SGSV Workshop UO/SD 2016 und 2017 Obmann: Tino Schmidt (Special-Dog-Center  

 Schmidt)

 

- 10/2018 Workshop Welpenaufbau & Meisterschaftsvorbereitung mit Worldchampiom

  Mia Skogster (Finnland) beim Schäferhundeverein Torgau (Romy Meyer-Gerlach -gewann

  mit Ole vom  Holzhäuser Flur dt. Meisterschaft belgischen Schäferhunde -& Alexander

  Meyer, genannt Fips-Figurant bei mehreren Meisterschaften)

 

-6/2019 SGSV Obedience Seminar HSV Leisnig Bockelwitz Referentin Nicole Schneider

 

 

 

Wissenswertes

 

Die degenerative Myelopathie (DM) ist eine schwere neurodegenerative Erkrankung mit spätem Beginn ungefähr ab dem 8. Lebensjahr. Die Erkrankung ist durch eine Degeneration der Axone und des Myelins im Brust- und Lendenteil des Rückenmarks gekennzeichnet, was eine progressive Ataxie und Parese verursacht. Man beobachtet die ersten klinischen Anzeichen in der Hinterhand . Es entwickelt sich eine unkoordinierte Bewegung der Hinterhand, eine gestörte Eigenwahrnehmung und gestörte Reflexe. Wenn die Erkrankung weiter fortschreitet, weitet sie sich auf die vorderen Gliedmaßen aus und manifestiert sich als schlaffe Parese und Paralyse. Die Degenerative Myelopathie wurde zuerst als eine Rückmarkserkrankung insbesondere beim Deutschen Schäferhund beschrieben. Neben dem Deutschen Schäferhund sind aber viele weitere Rassen von der degenerativen Myelopathie betroffen.

 

Als Risikofaktor für die Entwicklung einer DM wurde eine Mutation im Exon 2 des SOD1-Gens bei vielen Rassen nachgewiesen. Der Erbgang ist autosomal-rezesiv

 

Vererbungsschema der degenerativen Myelopathie

 

RESULTAT

DM - Frei

DM - Träger

DM - Betroffen

DM - Frei

100% Frei

50% Frei
50% Träger

100% Träger

DM - Träger

50% Frei
50% Träger

25% Frei
50% Träger
25% Betroffen

50% Träger
50% Betroffen

DM - Betroffen

100% Träger

50% Träger
50% Betroffen

100% Betroffen

DM-Frei = N/N

DM-Träger = N/DM

DM-Betroffen = DM/DM

 

 

Noch ein interessanter Link zur DM: http://www.rrcs.ch/de/rasseportrait/Gesundheit/Degnerative-Myelopathie-Website.pdf

 

SDCA 1/ SDCA 2 (Spongiöse Degeneration mit cerebellärer Ataxie)

 

Der SDCA 1 + 2 Test wurde bei Laboklin validiert für den holländischen Schäferhund und ist

nun seit 4 Wochen verfügbar und seit heute für jeden Zuchthund beim HSCD Pflicht.!

 

Der Ursprung dieser Krankheit liegt wohl beim belgischen Schäferhund, welcher wohl vor einigen Generationen in einigen Linien in Form von X-Herdern und x-Mechelaarn eingekreuzt wurde beim Holländischen Kurzhaar.

 

Auch ich habe unsere 3 Zuchthunde als verantwortungsvoller Züchter auf SDCA1 und SDCA 2 testen lassen, mit dem Ergebnis das Asti frei ist und Askan und Balah jeweils Träger SDCA 2.

Nun stellte sich auch für mich die Frage als Züchter, welche Konsequenzen hat dieses Ergebnis für unsere Zucht. Nach Rücksprache mit dem HSCD, befreundeten Züchtern und Recherchen im Internet über Ataxie war der erste Schreck verflogen, denn ein Träger erkrankt nicht , sondern trägt jediglich eine Kopie des defekten Gens.

 

Somit sind Träger gesunde Hunde und bleiben es auch was die Ataxie betrifft! Verpaart man nun einen Träger mit einem freien Hund, können dabei Träger und freie Welpen fallen aber keine kranken/betroffene Hunde!!!

 

Die Konsequenz daraus bedeutet für mich als Züchter nur Verpaarung von Askan/Balah mit SDCA freien Deckpartnern. Es ist also "nur" für die Zucht  ein wichtiges Merkmal für Selektion! Ein SDCA Träger ist demnach ein gesunder Hund, bei dem nie äusserlich Ausfallerscheinungen der Ataxie auftreten werden.

 

Für uns Züchter bedeutet es nun auf die nächsten Generationen diese Form der Ataxie

beim Holländer heraus zu züchten, in dem man sorgfältig mit dem Thema umgeht und Zuchthunde testet aber nicht aus der Zucht ausschließt und somit der ungewollten Verpaarung zweier Träger aus dem Weg geht aber den Genpool nicht zusätzlich minimiert.